10.07.2013

Jobbörsen

Stellenangebote im Internet finden

Natürlich kennt jeder, der eine Stelle sucht, die großen Internet-Jobbörsen wie Monster oder Stepstone. Für Fachkräfte sind sie häufig ein mühsames Unterfangen, weil es schwer ist, sich dort zu orientieren und die möglichen Suchkriterien das eigene Profil nur schlecht abbilden. Interessanter sind da schon die spezifischen Jobbörsen Jobvector.de, scitec-career oder academics für wissenschaftliche Stellen. Hier finden sich für die wichtigsten naturwissenschaftlichen Disziplinen eigene Bereiche, in denen sich gut filtern lässt.

Darüber hinaus gibt es einige Spezialbörsen, die man sich anschauen sollte, wenn man neugierig genug ist, auch abseits klassischer Berufsfelder eine Stelle zu suchen. Dazu gehört Greenjobs.de – eine Börse für Umweltfachkräfte. Hier finden sich u.U. auch Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter oder Promotionsstellen in interessanten Organisationen, außerdem Praktikumsstellen für Menschen, die außerhalb der Uni erste Eindrücke sammeln wollen.
Eine andere interessante Jobbörse findet sich auf der Karriereseite der Lebensmittelzeitung. Hier finden sich Stellen für Biologen mit und ohne Promotion, die entweder wissenschaftlich oder analytisch arbeiten wollen – darunter immer mal interessante Arbeitgeber.  Ein weites Feld an beruflichen Möglichkeiten bietet der öffentliche Dienst. Zumindest das Angebot der Bundesbehörden lässt sich gut auf der Seite www.bund.de finden. Die Länder machen es da schon schwieriger. Manche bieten eine zentrale Seite an, bei anderen muss man nach einzelnen Behörden suchen.

Warnen möchte ich vor Jobsuchmaschinen, die „übersehen“ einfach zu viel. Wichtiger ist hingegen, sich die eigenen Wunscharbeitgeber regelmäßig anzuschauen. Nicht alle Unternehmen gehen auf die Jobbörsen. Viele bleiben auf der eigenen Homepage, weil schon diese „Sichtbarkeit“ zu einer ausreichenden Zahl von Bewerbungen führt.